Cacao (Theobroma cacao)

"Wenn immer Ihr mich braucht um das Gleichgewicht zu halten, werde ich zu Euch kommen um zu helfen“ - Glaubenssatz der indigenen Bevölkerung Süd- und Mittelamerikas 

Kakao als spirituelle Pflanze

Kakao gehört botanisch zu der Gattung der Malvengewächse und trägt den Namen Theobroma. Die Familie der Malvengewächse umfasst ungefähr 20 Arten und zeichnet sich durch immergrünes Blattwerk an Bäumen und Büschen aus. Die Pflanze wächst in tropischen Gebieten, stammt ursprünglich aus Südamerika, fand aber in Mittelamerika ihren festen Platz in der spirituellen Anwendung. Kakao ist weltweit bekannt und beliebt, jedoch wissen nur wenige, dass Kakao eine spirituelle Pflanze ist, die vor ungefähr 3000 Jahren von den Maya und Azteken als große Lehrerpflanze (=Teacher Plant) , die unser Bewusstsein für die universellen Weisheiten öffnet, verehrt wurde.
Theobroma bedeutet übersetzt „Die Speise der Götter“, der pflanzliche Geist des Kakaos galt als einer der mächtigsten Wesen in der Maya-Kosmologie. Heute wird er noch von einigen indigenen Kulturen in Südamerika für schamanische Rituale genutzt. Dort wird der Kakao als Heilpflanze und nicht als Nahrungsmittel angesehen. Kakao ist, Ihrer Ansicht nach, die Medizin des Wandels und des Friedens.

Die Geschichte des Kakaos

In der Überlieferung des im Norden Kolumbiens lebende Volkes der Tule, ist Kakao die Pflanze, die von Ihren Göttern als erstes erschaffen wurde um die Harmonie zwischen Mensch und Natur wieder herzustellen und zu erhalten.

Einem indigenen Mythos zu Folge, kommt der als weiblich angesehene Geist des Kakaos immer dann aus dem Regenwald, wenn das Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur aus den Fugen gerät. Dies ist wohl auch der Grund, weswegen die Kuna Indianer begonnen haben, Ihr Wissen um die spirituelle Wirkung des Kakaos an die westliche Welt weiterzugeben. Es gibt auch schon im Westen ausgebildete Schamanen, die sich auf die Anwendung des „sanften“ Kakaos spezialisiert und wie die mittelamerikanischen Schamanen, diese Wirkung der psychedelischen Pflanzen wie Ayahuasca oder Peyote vorziehen. Kakao hat keine psychedelische Wirkung, sondern die Wirkung zielt auf den Herzkörper dem Sitz unserer Emotionen, und bringt dort auf sanfte Weise, verdrängte Emotionen wieder an die Oberfläche.

Inhaltsstoffe und medizinische Wirkung

Kakao besitzt über 1200 bekannte Inhaltsstoffe.
Die Wichtigsten sind:
  • Antioxidiantien: Flavanole
  • Spurenelemente: Magnesium, Eisen, Zink
  • Neutrotransmitter: Serotonin und Dopamin
  • Vitamin C
  • Resveratrol – ein pflanzliches Polyphenol, welchem eine lebensverlängernde und auch eine krebszellenwachstumshemmende Wirkung zugeschrieben werden
Die im Kakao enthaltende Antioxidatien sorgen dafür, dass freie Radikale unschädlich gemacht werden. So wird die Zellerneuerung unterstützt. Außerdem besitzen Sie die Fähigkeit den Kreislauf anzuregen und die Fließgeschwindigkeit des Blutes und die Kontraktionskraft des Herzens zu erhöhen.
Die im Kakao enthaltenen ungesättigten Fettsäuren, pflegen den Körper von innen und außen.
Der Kakao besitzt durch die Inhaltsstoffe Serotonin und Dopamin eine stimmungsaufhellende Wirkung. Zudem werden dem Kakao entspannende und entzündungshemmende Eigenschaften zugeschrieben.
Die rohe Kakao-Bohne oder auch roher Kakao bzw. Kakaonibs ist bei uns im Westen inzwischen schon ein Geheimtipp als Superfood. Er unterstützt die gesunde Lebensführung bei Krankheiten wie Diabetes, Herzkrankheiten, Verdauungsbeschwerden, Erkältungskrankheiten und er unterstützt beim Abnehmen.
Die indigene Bevölkerung Mittelamerikas setzt Kakao zur Linderung von Kopfschmerzen und zum Aktivieren der Körperfunktionen ein.

 

Spirituelle Wirkung

Der Kakao verbindet uns mit unseren Emotionskörper, dem Herzen und wirkt nicht psychedelisch. Das ist auch der Grund, weshalb die heilsame Wirkung des Kakaos sehr lange übersehen wurde, obwohl sogar nach westlicher Ansicht „Schokolade glücklich macht“.

Der Geist des Kakao ist nicht dominierend, sondern er sendet viel eher eine Einladung an den Konsumenten, mit seinen ganz eigenen emotionalen Blockaden zu arbeiten. Kakao holt verdrängte Gefühle, die meist auf der individuellen Lebensreise ins emotionale Exil geschickt wurden, wieder ins Bewusstsein des Konsumenten. Dieser hat die Entscheidung sich diesen Gefühlen zu stellen, sie zu verarbeiten und so Blockaden zu lösen, oder aber er verschiebt die Aufarbeitung und widmet sich auf seiner emotionalen Reise anderen, für ihn derzeit wichtigeren Themen. Der Geist (Deva) des Kakao hilft dem Konsumenten dabei, sich für das für Ihn Wesentliche und Wichtige zu entscheiden und unterstützt dabei, Elementares zu erkennen und aufzulösen. Negative Aspekte der Lebensreise werden dabei sehr sanft, meist mit einem „Puffer“ aufgezeigt, was die Konfrontation mit Ihnen erleichtert. So werden „alte Wunden“ geheilt. Oft werden dem Konsumenten neue Perspektiven für den individuellen Lebensweg aufgezeigt und er kann sich, ganz ohne Druck, für Diese entscheiden. Viele Konsumenten haben nach der Zeremonie viel mehr Mut im Alltag, was auch daran liegt, dass der weitere Lebensweg mit weniger Ballast beschritten wird.

Kakao verbindet und verbessert die Zusammenarbeit von linker und rechter Gehirnhälfte oder, spirituell gesehen, aktiviert er sowohl männliche als auch weibliche Energien. So wird der Ideenimpuls der weiblichen Energie gemeinsam mit der Schaffenskraft der männlichen Energie ideal kombiniert und wirkt so direkt auf das Leben des Konsumenten in einer sehr positiven Art und Weise.

Kakao als Hilfsmittel zur Meditation

In einer geführten Zeremonie wird dem Teilnehmer die Einordnung der zu Tage kommenden Emotionen erleichtert und er kann die unterstützende und kooperierende Wirkung der Kakao-Bohne optimal für sein inneres Wachstum nutzen. Er findet leichter den Zugang zu sich selbst und kann die durchlebten Emotionen im Alltagsleben viel leichter erkennen und einordnen.

Ernährungsempfehlung vor der Zeremonie und besondere Hinweise

- 24 Stunden vorher:
Verzicht auf tierische Lebensmittel, optimal ist vegane Ernährung
Verzicht auf Alkohol, Koffein, Nikotin und anderen Drogen

 

- Am Tag der Zeremonie

Wer kann fastet an diesem Tag. Sollte dies nicht möglich sein, empfiehlt es sich wenig Obst und Gemüse zu essen bis max. 3-4 Stunden vor der Zeremonie. Ausserdem sollte viel Wasser getrunken werden, da Kakao stark entwässert.

 

Angebot

Zeremonien im Feld der Pferde finden immer zum Vollmond statt. Weitere Details findest du unter Termine.
Einzelsitzungen oder Zeremonien für Gruppen und  spezielle Anlässe sind auf Anfrage möglich.